Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein PDF

, , Comments Off on Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein PDF

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

Chemie-Basiswissen stellt in drei Banden den gesamten Wissensstoff fur das Diplom-Chemiker-Vorexamen dar. Studenten mit Chemie als Nebenfach finden in den drei Banden abgerundete Darstellungen der Anorganischen Chemie, der Organischen Chemie und der Analytischen Chemie mit einer Einfuhrung in die Allgemeine Chemie. Das didaktische Konzept der Autoren und die Stoffauswahl haben Chemie-Basiswissen zu einem beliebten und erfolgreichen Lehrbuch gemacht.

Show description

Read or Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I PDF

Similar german_6 books

Markenpolitik: Markenwirkungen — Markenführung — Markenforschung

Die Marke steht mehr denn je im Mittelpunkt des Interesses der Marketingwissenschaft und der Marketingpraxis, denn Marken steuern zunehmend das Verhalten von Konsumenten. Dieses Lehrbuch vermittelt mit Markenwirkungen, Markenführung, Markenforschung und Markenkontexten anwendungsorientiert die Grundlagen der Markenpolitik.

Bauaufnahme und Planung im Bestand: Grundlagen — Verfahren — Darstellung — Beispiele

Sanierung und Bauen im Bestand sind die Aufgaben, mit denen sich der Planer gegenwärtig und in der Zukunft vermehrt auseinandersetzen muss. Eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Bausubstanz mit Erfassung aller relevanten Gebäudedaten bildet das Fundament für eine fachgerechte und fehlerfreie Planung und Ausführung.

Extra resources for Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I

Example text

U/ n 85 . ~ Pa 3,24 ·10 4 a 4n+3 219Rn 4,00s 86 A 215 Po 1 776 ·10· 3s 209, 207TI 213 217 2 21 225 229 233 237 241 A Aktinium-Reihe z 18,2 d .... 18 der Luft und folglich im lebenden Organismus konstant. Nach dem Tode des Organismus bleibt der 12 c-Gehalt konstant, der 14 c-Gehalt ändert sich mit der Zeit. Aus dem Verhältnis 12 c zu 14 c kann man das Alter der toten organischen Substanz ermitteln (Libby, 1947). Mit Hilfe radioaktiver Isotope lassen sich chemische Verbindungen radioaktiv markieren, wenn man anstelle eines stabilen Isotops ein radioaktives Isotop des gleichen Elements einbaut.

Bis oo) eingesetzt werden. Zu jedem Wert von n gehört eine Umlaufbahn mit einer bestimmten Energie, welche einem "stationären" Zustand (diskretes Energieniveau) des Atoms entspricht. Kombiniert man die Gleichungen für v und E mit der Quantisierungsvorschrift, erhält man für den Bahnradius und die Energie des Elektrons auf einer Umlaufbahn: V e 2 TtlE 0 1 n; r E: •h2 0 --2Time n 2 und 4 m•e 8E: 2,h2 E 0 1 2n Für n n Für n ; 52,84 pm und E1 ist r1 2 ist r2 ; 212 pm und E 2 - 1313 kJ•mol ; 328 kJ•mol 1 ,2,3,4 ...

99%! ~ Ra 1602 a A = 4n+ 2 2 1~Po(R~ 4,19min l 1 I 212 216 220 224 226 232 236 240 A Uran-Reihe Tabelle 5 (Fortsetzung) 92 z 84 205 77 81 ' 79 n 4-. U/ n 85 . ~ Pa 3,24 ·10 4 a 4n+3 219Rn 4,00s 86 A 215 Po 1 776 ·10· 3s 209, 207TI 213 217 2 21 225 229 233 237 241 A Aktinium-Reihe z 18,2 d .... 18 der Luft und folglich im lebenden Organismus konstant. Nach dem Tode des Organismus bleibt der 12 c-Gehalt konstant, der 14 c-Gehalt ändert sich mit der Zeit. Aus dem Verhältnis 12 c zu 14 c kann man das Alter der toten organischen Substanz ermitteln (Libby, 1947).

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 49 votes